Gemeindeversammlung am 24. Oktober 2021

Die mit ca. 45 Teilnehmenden gut besuchte Versammlung fand unter der Leitung der neuen KGR-Vorsitzenden Pastorin Astrid Wolters statt. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte:

Finanzen:

Trotz geringerer Zuweisungen der Kirchensteuermittel rechnen wir auch für 2021 und 2022 aufgrund unserer sparsamen Haushaltsführung mit einem ausgeglichenen Haushalt. Für die weiterhin eingehenden Spenden sind wir sehr dankbar.

Fusionen:
Die Gemeinden Broder-Hinrick und Eirene fusionieren mit Wirkung zum 1.1.2022. Unsere Fusionsgespräche mit der Gemeinde Ansgar wurden nicht fortgeführt. Grund: Der KGR von Ansgar sieht es als wahrscheinlich an, dass in den nächsten Jahren doch eine Großfusion aller Gemeinden in Langenhorn möglich sein wird. Die Zusammenarbeit in der Region in den Bereichen Kinder- und Jugendarbeit und Musik wird fortgeführt und soll auf die Öffentlichkeitsarbeit erweitert (gemeinsamer Internetauftritt mit Ansgar) werden. Die Kooperation soll im Bereich Gottesdienste intensiviert werden, auch weil die Pastoren Martens, Peper und Tröstler in den nächsten Jahren in den Ruhestand gehen und Ersatz wohl nur in geringem Umfang möglich sein wird.

Wasserschaden bei Zachäus:
Aufgrund der Verstopfung einer Regenwasserleitung drang bei Starkregen im Juni vom Flachdach aus Regenwasser in die Räume der Kita ein, deren Betrieb dadurch zeitweise nur eingeschränkt möglich war. Leider ist der Schaden von rd. 40.000€ im Rahmen der von der Nordkirche abgeschlossenen Versicherungen nicht gedeckt. Die Leitungen wurden durchgängig gemacht und Überläufe am Dach geschaffen.

Heizung in St. Jürgen :
Der Heizkessel ist technisch am Ende und die Steuerung ist nur bedingt möglich. Geplante Lösung, die unser Bauausschuss in Zusammenarbeit mit Experten des Kirchenkreises erarbeitete: Ein
hocheffektiver Niedertemperaturgasheizkessel mit intelligenter Steuerungstechnik wird mittels dreier Wärmestationen den Kirchraum erwärmen. Die elektrischen Heizbrenner unter den Bänken werden durch beheizte Sitzkissen ersetzt. Einsparungen: ca. 15% weniger Gas und ca. 85% weniger Heizstrom. Die voraussichtliche Kostenbelastung von mehr als 100.000€ hoffen wir, durch Fördermittel und Spenden reduzieren können.

Gemeindeleben in Corona-Zeiten:
Beliebte Veranstaltungen wie der Basar und KaffeeKulturundGlaubenssachen konnten nicht wie gewohnt stattfinden. Die Gottesdienste hingegen wurden durchgängig angeboten und gut angenommen. Die
Konfirmationen wurden nachgeholt. Kürzlich wurde die Nacht der Kirchen mit annähernd 100 Teilnehmern gefeiert. Die Kulturgruppe ist wieder aktiv.

Kinder- und Jugendarbeit:
Die Angebotsformen wurden den Corona-Bedingungen angepasst (z.B. Zeltlager mit geringerer Teilnehmerzahl; digitale Formen der Kommunikation). Im September gab es ein Treffen von Vertretern der Ev. Jugend Langenhorn mit Bischöfin Fehrs zu den Auswirkungen der Pandemie auf Minderjährige. Die Berichte der Jugendlichen waren zum Teil bedrückend.

Personelles:
Kirstin Donner hat sich im Büro sehr gut eingearbeitet. Natalie Schröder hat uns verlassen, um in einer anderen Gemeinde eine Vollzeitstelle zu übernehmen. Wir schreiben die Teilzeitstelle in der Kinder- und Jugendarbeit neu aus. Hans Bösling hilft mit enormem Einsatz in Haus und Garten. Abschließend dankte Astrid Wolters für das vielfältige ehrenamtliche Engagement. Es werden weiterhin Ehrenamtliche gesucht, besonders für Küsterei, Technik, Besuchsdienst und Gemeindebriefverteilung.

Wolfgang Trautmann