Ganz neu und anders – Source-Jugendgottesdienst DIGITAL

Am 21. März feierten wir Source-Gottesdienst. Ganz anders, und zwar digital. Zum ersten Mal versuchten wir, einen Gottesdienst ganz anders zu gestalten. Das Thema „Klimagerechtigkeit“ beschäftigte uns sehr. Doch schon in den Vorbereitungen merkten wir:
Klimagerechtigkeit, was ist das eigentlich? Also beschlossen wir, uns damit zu befassen, um auch anderen dieses wichtige Thema näher zu bringen:
„36°C und es wird noch heißer…“
Auch wenn der Klimawandel politisch gerade nicht das Hauptthema ist, pausiert er nicht. Der Klimawandel geht voran und zeigt seine Folgen. Nicht nur an Corona sterben gerade zu viele Menschen, auch an den Folgen des Klimawandels stirbt Mensch und Tier. In dem Source-Gottesdienst versuchten wir, allen Besuchern die Problematik näher zu bringen. Klima ist ein großes und komplexes Thema, doch wir versuchten es ganz einfach zu erklären und auch die großartige Schöpfung nicht außer Acht zu lassen. Wenn man sich die harten Fakten anschaut, ist das alles ziemlich dramatisch. Jedoch ließen wir die Besucher natürlich nicht ohne Hoffnung gehen. Die Devise lautet: Es ist noch nicht zu spät, wir können gemeinsam etwas verändern. Und wie das funktionieren soll, versuchten wir zu erklären.
Später kam uns Fabia Klein zur Hilfe. Sie ist Aktivistin bei Fridays For Future und konnte nach dem Gottesdienst in einer sehr informativen Runde alle übrigen Fragen klären.
Es war ein schöner Gottesdienst und es war eine großartige Erfahrung, die Wiederholungsbedarf hat.
Dennoch vermissen wir alle die Präsenz und den Kontakt. Wir hoffen sehr darauf, dass der nächste Source-Gottesdienst wieder in der Kirche stattfindet.
Charlotte Brasse